Stöffelburg

Die Edelfreien von Stöffeln bauten im 12. Jahrhundert oberhalb von Gönningen eine Doppelburg, von der heute nur noch die Ringgräben zu erkennen sind. Die Stöffler sorgten auch dafür, dass der Ort, wie aus einer im Jahre 1287 ausgestellten Urkunde hervorgeht, zur Stadt erhoben wurde.

Nachdem sie um 1300 Burg und Stadt an Württemberg verkaufen mussten, ist das Stadtrecht bald wieder eingeschlafen. Der Ort wurde danach häufig von seinen Besitzern verpfändet. Im Städtekrieg besetzten die Reichsstädte Gönningen und zerstörten 1388 die Stöffelburg.

Mehr über die Stöffelburg finden Sie auf burgenarchiv.de.